Reviews

Innr Flex Light Color – LED Strip im Test

Innr Flex Light Color

Wir testeten bereits vor einiger Zeit die smarte Lichtsteuerung von Innr, sowie deren preiswerte Leuchtmittel (hier geht es zum Testbericht). Vorteil dieser, ist die Unterstützung von Zigbee, weshalb sie problemlos auch mit einer Philips Hue Bridge verwendet werden können. Heute wollen wir ergänzend dazu noch den Innr Flex Light Color anschauen, welcher eine Alternative zum Hue LightStrip+ darstellen soll. Innr hat uns diesen freundlicherweise für einen Test zur Verfügung gestellt – vielen Dank an dieser Stelle.

Eigenschaften

Der Innr LED Strip unterstützt die Darstellung von rund 16 Millionen Farben auf 4 Metern Länge. Mit im Lieferumfang enthalten ist ebenso der zugehörige Zigbee Controller, sowie ein Netzteil. Um den Led Streifen auf die passende Länge je nach Einsatzgebiet zu bringen, kann dieser alle 17 cm abgeschnitten werden.

Besonderheiten

Besonders am LED Strip Controller von Innr ist die Tatsache, dass man an den Controller 2 Strip Stücke anstecken kann. So ist es möglich die 4m LED Streifen in 2x 2m oder 3x 1m Stücke zu unterteilen. Der Controller mit Stromanschluss kann dann hierbei in der Mitte liegen, was es flexibler ermöglicht eine passende Steckdose zu finden. So erspart man sich im besten Fall jede Menge Kabelsalat oder lange Verbindungsstrecken vom Controller zur Steckdose. Super von Innr finde ich, dass man bereits das nötige Adapterkabel zur Verbindung des 2. LED Strip Stücks mit dem Controller beilegt.

Der Innr LED Strip jeweils 30 RGB als auch 30 Weißspektrum LEDs pro Meter. (Insgesamt somit 240 LEDs verteilt auf die 4m LED Strip). Die Besonderheit liegt darin, dass hierdurch gerade für Weißtöne bei denen alle LEDs leuchten ein geringerer Abständ zwischen den einzelnen LEDs erzeugt werden kann. Somit ergibt sich beim Innr Flex Light Color ein Abstand zwischen den LEDs von nur 3,3 cm. Zum Vergleich bei der Konkurrenz liegt dieser Abstand immerhin bei 5,5 cm. In der Praxis lässt dies auf eine bessere und gleichmäßigere Ausleuchtung hoffen, gerade wenn der Abstand zwischen LED Strip und Wand beispielsweise nur sehr gering ist.
Die Möglichkeit zur Erweiterung ist nicht gegeben: bei 4m Länge (wie verteilt auch immer auf die 2 Anschlüsse am Controller) ist Schluss.

Preis

Der Innr LED Strip ist mit seinen 4m Länge für rund 60€ (etwaige Angebote mal ausgenommen) zu haben. Den direkten Konkurrenten aus der Hue Serie: LightStrip+ bekommt man bei 2m Länge für ungefähr 56€. Bei einem Preis von 21€ pro Meter Verlängerung aus dem Hause Hue kommt man so auf einen Vergleichspreis von 98€ für einen 4 m Hue LightStrip+ (auch hier etwaige Angebote, zwecks Vergleichbarkeit ausgenommen).

Anbindung an die Hue Bridge

Wie auch bereits bei den E27 Birnen erfolgte die Anbindung an die Hue Bridge ohne Probleme. Alternativ ist auch die Verwendung eines Echo Plus als Bridge möglich. Wie genau die Anbindung funktioniert erklärten wir bereits hier.
Der LED Strip wird in der App ohne Probleme als Leuchtmittel akzeptiert und lässt sich steuern, als Symbol trägt dieser in der Hue App jedoch das Symbol einer Glühbirne, was bei ordentlicher Beschriftung der Leuchtmittel jedoch nicht weiter stören dürfte. (Selbiges haben wir ja auch bei der Anbindung von Osram Plugs an die Hue Bridge).
Auch hier gilt es der Vollständigkeit halber zu erwähnen:
Eine Verwendung über die Hue Bridge mit Alexa und dem Google Assistant / Google Home ist auch hier selbstverständlich möglich. Eine Anbindung an Hue Entertainment und Homekit ist nicht gegeben. Hue Entertainment ist Philips farbigen Leuchten vorbehalten, sowie Homekit nur Homekit kompatiblen Leuchtmitteln, was bei Innr nicht der Fall ist.

Farben, Helligkeit & Co des Innr Flex Light Color

Wo ich bei den E27 Birnen noch ein wenig die Unterschiede von einigen Farben zwischen Hue Birnen der 3. Generation und den Innr Pendant Birnen bemängelte, muss ich zum LED Strip sagen, dass dieser sich wesentlich besser an den Hue Farben orientiert. Bei den meisten Farben sind so kaum bis überhaupt keine Unterschiede mehr feststellbar und ein Einsatz vom Innr LED Strip neben Hue Leuchtmitteln der 3. Generation koexistent nebeneinander überhaupt kein Problem mehr. Auch bei der Reaktionsgeschwindigkeit sowie bei der Dimmfähigkeit kann ich kaum nennenswerte Unterschiede feststellen. Bei der Helligkeit bei der Darstellung von Farben schlägt sich der Hue LightStrip+ gefühlt ein klein wenig besser.

Lichthöfe beim Hue Lightstrip PlusGleichmäßige Ausleuchtung des Innr Flex Light Color

Stellt sich noch die Frage: Sieht man die kürzeren Abstände zwischen den einzelnen LEDs?
Während man bei dem Hue LED Strip auf der linken Seite deutlich die Lichthöfe erkennen kann, schlägt sich der Innr LED Strip im direkten Vergleich zumindest bei der Darstellung von Weißtönen, bei der alle 240 LEDs leuchten etwas besser.
(Der in den Bildausschnitten direkte Vergleich ist auf Grund unterschiedlicher Abstände zur Wand/ Decke nicht ganz fair. Das Bild wurde nach der Installation aufgenommen. Da der Hue Strip bereits verbaut war konnte ich leider keine Aufnahme aus der selben Perspektive aufnehmen. Ich konnte den Innr Strip jedoch provisorisch in einem ähnlichen Setting aufstellen um die Unterschiede zu testen.)

Fazit

Wer auf Vorteile wie Homekit sowie Hue Entertainment verzichten kann oder diese nicht einsetzt, der bekommt mit dem Innr Flex Light Color einen gut verarbeiteten und funktionierenden LED Strip, welcher sich auch problemlos in einem Hue Haushalt zurecht findet und damit harmoniert. Als Vorteile bekommt man dann hier einen längeren Strip für das gleiche Geld, kann diesen jedoch nicht verlängern, sondern muss mit den 4 m Länge leben. Durch den Controller mit 2 Steckplätzen bekommt man jedoch ein wenig mehr Flexibilität (wie der Name schon sagt) zur Installation des LED Strip.

Ähnliche Beiträge

Rademacher Homepilot im Test

Felix Frank

Innr – Smarte Lichtsteuerung im Test

Felix Frank

Wifi LED Strip im Test – Alexa, Google Home und IFTTT

Felix Frank