Tutorials

IP Kameras per Skill in Alexa einbinden

Spätestens seit Release des Echo Show und Echo Spot ist es interessant seine verwendeten Kameras auch mit Alexa zu verbinden. So kann auf Zuruf „Alexa zeige mir *Kameraname“ z.B. „Alexa zeige mir den Eingang“, ein Livestream zur Kamera hergestellt werden. Bislang war dies nur für Kameras welche über den Hersteller eine Cloudanbindung, sowie einen nativen Alexa Skill mitbringen. So zum Beispiel auch bei der Netvue Orb, welche wir hier im Test vorgestellt haben. In dieser Anleitung soll ein Skill vorgestellt werden, der eine Anbindung von (fast) beliebigen IP Kameras an Alexa bringt.

Welche IP Kameras sind kompatibel?

Voraussetzung ist nun lediglich, dass eure IP Kamera das RTSP Protokoll unterstützt. Ob dies der Fall ist erfahrt ihr in eurer Bedienungsanleitung, in den Kamera Einstellungen oder direkt beim Hersteller eurer Kamera. Getestet habe ich das ganze mit einer IP Kamera von Trendnet.

Setup Prozess

Zu allererst benötigt ihr einen Account beim Skill Betreiber Monocle. Hier legt ihr einen neuen Kamera Feed an. In diesem tragt ihr jegliche Daten eurer IP Kamera insbesondere den RTSP Stream sowie die Zugangsdaten ein, welche ihr lokal benutzt, um euch über die IP Adresse eurer Kamera in das Webinterface eurer Kamera einzuloggen. Das Webinterface der Kamera erreicht man über die lokale IP Adresse.
In meinem Fall sieht der RTSP Stream folgendermaßen aus: rtsp://IP-Adresse:554/ .
Um zu prüfen ob ihr den richtigen Stream verwendet könnt ihr diesen mit dem VLC Mediaplayer und der Funktion „Netzwerkstream“ testen.
Ebenso ist es wichtig hier den Namen festzulegen über welchen ihr nacher die Kamera via Alexa aufrufen wollt. In meinem Fall ist dies: „Eingang“.

Letztlich müsst ihr noch über eure Alexa App oder das Alexa Webinterface den Monocle Skill aktivieren.
Eine detaillierte englische Anleitung steht zudem hier zur Verfügung.

IP Kamera WebinterfaceMonocle Kamera SettingsMonocle Kamera Übersicht

Wie funktioniert der Skill?

Durch den Befehl „Alexa, zeige mir die Eingangskamera*“ (*Name mit eingestelltem Kameraname aus dem Einrichtungsprozess individuell ersetzen) wird der Skill angefragt, welcher dem Echo Show oder Echo Spot den lokalen Stream im Heimnetzwerk mitteilt und euch auf dem Bildschirm eures Echos einen Livestream eurer IP Kamera anzeigt. Bis der Show sich bei mir mit der Kamera verbunden hat, hat es ca. 2-3 Sekunden gedauert. Der Stream hat eine Zeitverzögerung von ca. 1-2 Sekunden. (Weniger Verzögerung allemal zudem als wenn das Bild erst über die Server des Herstellers gehen muss.)
Somit absolut alltagstauglich, wenn es draußen klingelt und man mal eben Alexa fragen möchte, wer draußen steht.

Es wird also kein Kamerabild nach außen an den Drittanbieter des Skills übertragen, dieser stellt lediglich die Informationen zu eurem Stream im Heimnetzwerk zur Verfügung. (Wieso Amazon dies nicht nativ anbietet ist mir allerdings ein Rätsel).

Vorteile und Nachteile dieser Lösung

Vorteile:

  • keine spezielle smarte/ Alexa kompatible Kamera (z.B. Arlo, Ring, Logitech Circle, Blink etc.)  wird benötigt
    Somit steht ein breiteres Spektrum an Kameras zur Auswahl zur Verfügung oder ggf. habt ihr bereits schon eine Kamera welche das RTSP Protokoll beherrscht zu Hause
  • keine Cloudanbindung nötig, der Stream erfolgt lokal im Heimnetz

Nachteile:

  • Einrichtungsprozess ist nichts für Jedermann, sondern bedarf ein wenig Vorkenntnisse

Kosten

Zum derzeitigen Zeitpunkt befindet sich der Skill noch in der Beta Phase und ist komplett kostenlos. Nach der Beta Phase wird vermutlich eine kleine Gebühr erhoben um die eigenen Server Kosten zu decken. Diese Kosten dürften sich jedoch (rein realistisch betrachtet) in Grenzen halten, da hier keine Kamera Streams übertragen werden.

Produkte von Amazon.de

Related posts

Mit Alexa Routinen und ioBroker zu mehr Heimkino Feeling

Felix Frank

Amazon Dash Buttons: Günstige Selfmade Buttons für IFTTT, Hue und Co

Felix Frank

How To: IP Kameras mit IFTTT smart machen

Felix Frank