• Home
  • Reviews
  • Alexa Wecker: Vobot Smart Alarm Clock im Test
Reviews

Alexa Wecker: Vobot Smart Alarm Clock im Test

Alexa Wecker: Vobot Smart Alarm Clock

Seit kurzem besitzen wir den Alexa Wecker von Vobot. Wir wollten euch einen Test nicht vorenthalten. Durch seine Wecker-Funktion wird er natürlich besonders fürs Schlafzimmer interessant. Er ist vor allem ein Alternativprodukt für den den teureren Echo Spot, welcher nun in Deutschland vorbestellbar ist. Der Alexa Wecker kostet bei Amazon zur Zeit 49,00 EUR. Vielen Dank an Vobot für die Bereitstellung des Testgeräts.

Lieferumfang der Vobot Smart Alarm Clock

Der Alexa Wecker kommt in einer kleinen schlichten Verpackung. Zum Lieferumfang gehört die Vobot Smart Alarm Clock selbst, eine kleine Bedienungsanleitung und ein USB-Kabel.

Lieferumfang des Vobot Smart Alarm Clock
Lieferumfang des Vobot Smart Alarm Clock

Technische Eigenschaften

Der Alexa Wecker, bzw. die Vobot Smart Alarm Clock, besitzt einen 5W Lautsprecher. Der kleine Lautsprecher hört sich ganz okay an. Von der Qualität der Lautsprecher ist er vergleichbar mit dem eines Echo Dot’s. Also nicht herausragend, aber auch nicht besonders schlecht für seinen Zweck. Er soll ja vor allem im Schlafzimmer morgens kurze Zeit zur Unterhaltung dienen. Wem das nicht gefällt, der hat die Möglichkeit einen externen Lautsprecher über einen 3,5 mm AUX-OUT anschließen. Für die Anzeige wird ein Matrix-Display verwendet. Das Gehäuse ist leider aus Plastik und daher nicht wirklich hochwertig.

Des weiteren besitzt er einen integrierten Akku. Mit dem Akku haben wir im Test eine Stand-By Laufzeit von ca. 6 Stunden erreicht. Es ist zwar ganz cool, dass der Alexa Wecker einen integrierten Akku besitzt, jedoch würde ich nicht auf diesen vertrauen, wenn ich pünktlich zu einer bestimmten Uhrzeit geweckt werden möchte. Der Wecker kann ohne Probleme an eine Powerbank oder fest an den Strom angeschlossen werden, dank des micro USB-Anschlusses.

Anschlüsse Vobot Smart Alarm Clock
Anschlüsse Vobot Smart Alarm Clock

Einrichtung

Für die Einrichtung des Vobots wird die App oder die Webseite benötigt. Dieser klärt Schritt für Schritt wie man vorgehen muss. Die App ist auf Deutsch übersetzt, hat aber hier und da einige kleinere Schwächen in der Übersetzung, über welche man hinwegsehen kann.

VOBOT
VOBOT
Entwickler: OmniNova Inc.
Preis: Kostenlos
 
Vobot
Vobot
Entwickler: O2FUN LTD
Preis: Kostenlos

 

Zum Einrichten muss der Knopf mit dem Wifi-Symbol so lange gedrückt gehalten werden, bis ein Wifi Symbol auf dem Display erscheint. Danach wird man dazu aufgefordert, das Gerät in seiner Liste mit Wifi-Geräten auszuwählen. Die SSID in Form von VOBOT-XXXX aufgebaut. Nachdem man sich mit dem Gerät verbunden hat, muss man zur App zurück kehren, um mit der Einrichtung fortzufahren. Nun wählt man sein Wifi-Netz aus der Liste aus, gibt sein Wifi-Passwort ein, und bestätigt dieses. Interessant finden wir an dieser Stelle, dass nicht wie bei anderen Geräten, die Daten für das Wifi nicht beim Hersteller gespeichert werden. Dies ist mit Hinsicht auf Datenschutz sehr löblich vom Hersteller auf diesen Schritt zu verzichten. Daraufhin wird man aufgefordert, sich mit einem Amazon Account zu autorisieren, um Alexa auf dem Gerät nutzen zu können.

Funktionen des Alexa Wecker’s

Die Vobot Smart Alarm Clock ist unserer Meinung nach eine interessante Kombination sowohl aus der Welt der Wecker, als auch aus der Welt von Alexa. Der Hersteller bietet außerdem einiges an Individualisierungsmöglichkeit der Anzeige vom Matrix Display.

Alexa

Bis auf eine, nämlich der der Spotify-Funktion, auf dem Gerät, werden alle anderen Funktionen unterstützt. (Ausgenommen selbstverständlich ebenfalls die Anruffunktion welche ebenfalls nur auf den hauseigenen Echo Geräten funktioniert.) Es ist jedoch möglich, von dem Vobot Smart Alarm Clock, Spotify auf einem Gerät zu starten, welches Spotify unterstützt z.B. einem anderen Echo Gerät oder Sonos. In unserem Test funktionierte das Abspielen via Amazon Music und TuneIn problemlos.

Kein Wakeword – Touch to listen

Interessanterweise ist Alexa auf dem Gerät nur per Knopfdruck erreichbar. Dies kann je nach Ansicht als Vor- bzw. Nachteil gewertet werden. Auf der andren Seite, hört der Wecker in seinem typischen Umfeld, dem Schlafzimmer, nicht dauerhaft zu, welches einige als Vorteil sehen könnten, um Ihre Privatsphäre zu bewahren. Hier lässt sich auch der Punkt der fehlenden Kamera gegenüber dem Echo Spot erwähnen, welche manche einfach (verständlicherweise) nicht im Schlafzimmer haben möchten. Auf der anderen Seite möchten einige natürlich die Funktion, des Wake-Up Wortes trotzdem behalten.

Vobot ist per Dash Button aktivierbar

Um den „Nachteil“ etwas erträglicher zu machen, hat der Hersteller eine Möglichkeit in die App eingebaut, welche sich unter der Option „Unter der Haube“ versteckt, einen Dash Button mit der Vobot Smart Alarm Clock zu verknüpfen. Diese Funktion hat uns besonders gefallen, da für es für diesen Schritt nur notwendig war die MAC-Adresse des Dash-Buttons in die App einzutragen. (Wenn ihr euch für weitere Smart Home Einsatzzwecke der Dash Button interessiert, lest doch unser Tutorial dazu.)

Unter der Optionen „Unter der Haube“ ist es außerdem möglich, eine „kontinuierliche Interaktion“ einzuschalten. Damit ist es möglich, dass wenn Alexa nach einer Frage fertig geantwortet hat, der Alexa Wecker direkt wieder für einige Sekunden in den Zuhören Modus wechselt. Zu guter Letzt ist das Aktivieren von Alexa auch in der Vobot App per Knopfdruck aktivierbar.

Wecker

Der Wecker lässt sich wie auch bei einer normalen Alexa über einen Sprachbefehl einstellen. Der Weckton, bzw. der Radiokanal, kann über die App, unter Optionen beim Wecker, geändert. Die Änderung gilt jedoch immer erst für den nach der Änderung eingestelltem Wecker. Eine Änderung für schon eingestellte Uhrzeiten ist nachträglich nicht möglich. Durch das Wecken mit TuneIn fühlt sich der smarte Wecker an wie ein klassischer Radiowecker, was dem ein oder anderen an dieser Stelle gefallen könnte. Auf Amazons eigenen Echo Geräten funktioniert der Alexa Musikwecker bisher nur in den USA, ist jedoch auch für Deutschland angedacht.

Die Wecker-Funktion ist sehr individualisierbar. Die Individuaisierungsmöglichkeit reicht von der Anzeige auf dem Matrix Display bis hin zur Snooze-Funktion. Durch Schütteln des Weckers kann man ihn in den Snooze Modus versetzen. Hier kann sogar die Intensität eingestellt werden. Der Fortschritt beim Schütteln wird hierbei visuell als Balken auf dem Gerät dargestellt. Die andere Geste funktionierte in unserem Test leider nicht.

Das Matrix Display lässt sich zu Ruhezeiten, die man in der App einstellen kann, in einen Nachtmodus schalten. In der Nacht empfanden wir das Matrix Display nicht störend und angenehm für die Augen.

Fazit

Insgesamt ist der Alexa Wecker bzw. die Vobot Smart Alarm Clock, ein interessantes Gerät. Die Alexa-Funktionalität ist zuverlässig und bietet außer der Tap to Talk und Spotify keine größeren Einschränkungen. Wer natürlich auf beides Wert legt sollte vom Kauf eher abgeraten werden. Wer Bedenken um seine Privatsphäre im Schlafzimmer hat auf Smart Home Funktionalität aber nicht verzichten möchte ist hier richtig. Der Wecker funktionierte in unseren Test bisher auch problemlos, weswegen wir dieses Gerät empfehlen würden. Vor allem gefallen uns hier die vielfältigen Individualisierungsmöglichkeiten des Matrix Displays. Das Gehäuse hätte gerne ein wenig hochwertiger sein dürfen. Wer auf ein Farbdisplay, Anrufe und sonstige Echo-spezifische Features nicht verzichten kann, wen eine Kamera im Schlafzimmer nicht stört der muss wohl eher zum Echo Spot greifen.

Related posts

Xiaomi Roborock Staubsaugerroboter / Wischroboter im Test

Felix Frank

Netvue Orb Kamera im Test – Indoor Kamera für den Echo Show

Felix Frank

Wifi LED Strip im Test – Alexa, Google Home und IFTTT

Felix Frank